LANCET: Aktuelle Forschungsergebnisse zur HIV-Filarien Co-Infektion unter Bonner Beteiligung

HIV/AIDS: Eine Wurminfektion verdoppelt das Ansteckungsrisiko Bonner Forscher an DZIF-Studie beteiligt

 

Seit Beginn der HIV-Epidemie wird darüber spekuliert, warum HIV und die durch die Viren ausgelöste Immunschwächekrankheit AIDS in Afrika so viel stärker verbreitet sind als in anderen Ländern der Welt. Einen Grund dafür konnten nun Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) erstmals nachweisen: Sie fanden im Rahmen einer Kohorten-Studie in Tansania heraus, dass eine Infektion mit dem Wurm Wuchereria bancrofti das Risiko für eine Ansteckung mit HI-Viren um das Zwei- bis Dreifache erhöht. Die Studie ist aktuell veröffentlicht in Lancet.

https://www.uni-bonn.de/neues/167-2016

Datum: 
Tuesday, January 1, 2013 - 01:01

Back to top