Serologische Diagnostik (Tel: 15530)

Allgemeine Hinweise zur Serologie-Diagnostik:

Wir führen Antigen- und Antikörpernachweise durch.

Im Antigen-Nachweis wird der Erreger bzw. Teile des Erregers direkt nachgewiesen. Eine Antikörper-Bildung durch den Patienten ist nicht erforderlich.

Antikörpernachweise eignen sich nicht zur Diagnostik einer sehr frischen Infektion, da die Bildung spezifischer Antikörper meist 2-3 Wochen dauert. Zu diesem Zeitpunkt werden dann zunächst IgM- bzw. IgA-Antikörper gebildet. IgG-Antikörper werden später gebildet. Gleichzeitige Anwesenheit von IgM- bzw. IgA-Antikörpern und IgG-Antikörpern deutet auf eine frische bzw. gerade abgelaufene Infektion hin, während der alleinige Nachweis von IgG-Antikörpern auf eine länger zurückliegende Erkrankung hinweist. Ein isolierter IgM-Nachweis ist (außer durch eine spezifische Infektion) auch unspezifisch im Rahmen von viralen Infektionen oder Autoimmunerkrankungen möglich. Je nach Erreger werden die Antikörper schneller oder langsamer gebildet. Antikörper-Titer bleiben zum Teil jahrelang bestehen oder klingen innerhalb weniger Wochen wieder ab. Einzelheiten siehe individuelle Erreger.

Methoden

  • ELISA: oft als Suchtest verwendet, Quantifizierung der Antikörper möglich
  • Agglutinationstest
  • Western Blot: Spezifitätstest, Antikörper gegen verschiedene Antigene werden nachgewiesen
  • Immunfluoreszenztest

 

 

Back to top