Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie

Aktuelles

 

Prof. Hörauf zu Gast als Diskutant bei der Konferenz „Europe 2024“ in Berlin

Vom 19.04.-20.04.2024 fand die Veranstaltung „Europe 2024“ – organisiert von der Zeit, dem Handelsblatt, dem Tagesspiegel und der WirtschaftsWoche – in Berlin statt. Prominente Gäste wie Kanzler Scholz und Wirtschaftsminister Habeck nahmen an den Diskussionen zur Europapolitik angesichts der Ukraine-Invasion sowie am 2. Hauptthema „Gesundheit – wie kann sich die EU für die Zukunft besser aufstellen“ teil

Prof. Hörauf (Direktor des IMMIP) war gemeinsam mit Dr. Gitzinger (Bioversys) als Diskussionspartner zur Masterclass „Innovationsraum Europa: Gemeinsam gegen Antimikrobielle Resistenzen“ eingeladen.  Unter der Moderation von Alexandra-Corinna Heeser wurde über die Entstehung von antimikrobiellen Resistenzen (AMR), deren Auswirkung auf die weltweite Gesundheitsversorgung und die Problematik der fehlenden Entwicklung neuer Antibiotika debattiert. Beide Teilnehmer machten deutlich, dass wir, insbesondere in Europa, den Kampf gegen AMR verlieren, wenn die Politik nicht die Rahmenbedingungen für die bessere Vergütung von Investitionen in neue Antibiotika verbessert und insofern neue Pull-Mechanismen etabliert.

Link zur Berichterstattung der Pharmazeutischen Zeitung: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/wie-koennen-mehr-antibiotika-entwickelt-werden-146361/

Vernachlässigte Tropenkrankheiten: Erreger kennen keine Grenzen

Podcast auf Spotify - hier anklicken :

https://open.spotify.com/embed/episode/5vVb0M8g6Sw02TOzaTDQ73?utm_source=generator

 

Im Gespräch mit Dr. Dr. Carsten Köhler, Direktor des Kompetenzzentrums Tropenmedizin der Uni Tübingen, und Prof. Achim Hörauf, Uni Bonn und Sprecher des Deutschen Netzwerks gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten*
1,7 Mrd. Menschen sind weltweit in Gefahr durch vernachlässigte Tropenkrankheiten (NTDs). Und obwohl man NTDs im fernen Ausland vermuten würde, so rückt die Gefahr doch immer näher. Auch in Europa, außerhalb ihrer eigentlichen Ursprungsgebiete, wurden zuletzt vereinzelte Ausbrüche von NTDs erfasst. Weiterlesen


Kampf gegen die amerikanische Trypanosomiasis


Die Chagas-Krankheit betrifft nach Schätzungen der WHO etwa 6-7 Millionen Menschen. Prof. Achim Hoerauf, Sprecher des Deutschen Netzwerks für vernachlässigte Tropenkrankheiten und Direktor des IMMIP, war in Machareti, Bolivien, um mögliche Kooperationen im Kampf gegen die Amerikanische Trypanosomiasis zu besprechen.

Interview mit die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung ( DSW) und Prof. Hörauf auf twitter

Neglected Tropical Diseases (NTDs), sogenannte vernachlässigte Tropenkrankheiten, ist ein Sammelbegriff für verschiedene Krankheiten, deren Zahl die Weltgesundheitsorganisation WHO derzeit mit insgesamt 21 Krankheiten beziffert. Sie können durch Viren, Bakterien, Parasiten oder auch Pilze ausgelöst werden. Weltweit betroffen sind Millionen von Menschen, vor allem in wirtschaftlich schwächeren Ländern des sogenannten Globalen Südens. Schlechte Hygiene- und Gesundheitsbedingungen sorgen dafür, dass geschätzt eine Milliarde Menschen mit dem Risiko lebt, an einer NTD zu erkranken. Prof. Achim Hörauf ist Professor für Parasitologie an der Universität Bonn, ist Experte für NTDs, im Interview äußert er sich zum aktuellen Stand der Forschung und zu den Auswirkungen des Klimawandels auf die Ausbreitung der NTDs... Weiterlesen.

Oops, an error occurred! Code: 2024052001162487cdf77a

Die Suche nach einer neuen Behandlung für Flussblindheit

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 1,15 Millionen Menschen ihr Sehvermögen aufgrund von Flussblindheit verloren haben, und 220 Millionen eine vorbeugende Therapie gegen Onchozerkose benötigen. Seit über 25 Jahren führen das Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie am Universitätsklinikum Bonn und das Kumasi Centre for Collaborative Research in Tropical Medicine in Kumasi, Ghana, klinische Studien zur Flussblindheit und lymphatischen Filariose durch. Prof. Achim Hoerauf und sein langjähriger Forschungspartner und Freund Prof. Alexander Debrah haben einen kurzen Dokumentarfilm über ihre Arbeit in Ghana gedreht. Der Dokumentarfilm zeigt nicht nur die Arbeit vor Ort, sondern auch das positive Feedback der Gemeindemitglieder. 

Video ansehen

Entwicklung des Antibiotikums Corallopyronin-A gegen Filariosen

Mehr als 72 Millionen Menschen in den Tropen sind mit den Fadenwürmern Onchocerca volvulus bzw. Wuchereria bancrofti und Brugia malayi infiziert. Die Infektion mit diesen Würmern kann bei Betroffenen zu schwerer Dermatitis und Erblindung bzw. zur Elephantiasis führen– eine Krankheit, bei der sich v.a. die Beine extrem vergrößern. Bei Hunden kann ein ähnlicher Parasit die lebensbedrohliche Hundeherzwurm-Krankheit auslösen. Mit dem Naturstoff Corallopyronin A haben Prof. Achim Hörauf und sein Team am Institut für Medizinische Mikrobiologie...Weiterlesen...

 

UKB-Experte Prof. Achim Hörauf ist Redner auf dem Wissenschaftsgipfel anlässlich UN-Generalversammlung

Bonn, 04. September – Prof Dr. Achim Hoerauf, Experte für vernachlässigte Tropenerkrankungen am Universitätsklinikum Bonn (UKB), wurde als Redner für den anstehenden 9. Wissenschaftsgipfel ab 12. September 2023 anlässlich der 78. UN-Generalversammlung in New York City ausgewählt. .. Weiterlesen

 

Code for a Cure: Bekämpfung von Flussblindheit mit Daten und KI

Ein Expertenteam von Capgemini hat in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Bonn und Amazon Web Services einen Wettbewerb ins Leben gerufen, der ein Modell der künstlichen Intelligenz (KI) weiterentwickelt, das die Durchführung klinischer Studien zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden für Flussblindheit beschleunigen wird. Die Ergebnisse der „Global Data Science Challenge“ sollen die Auswertung klinischer Studien unterstützen, um bessere Behandlungsmöglichkeiten für diese vernachlässigte Tropenkrankheit, von der weltweit über 20 Millionen Menschen betroffen sind, zu finden. Weiterlesen...

 

 

Die 13. Neuauflage des Standardwerks " Infektionstherapie" -

herausgegeben u.a. von Prof. Dr. Achim Hörauf in unserem UKB Newsletter: