Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie

Latest / 10. Sept. 2020

Prof. Dr. Achim Hörauf wurde als Sprecher des DNTDs gewählt

Aktuell

 

World Health Summit (WHS) 2020

Der World Health Summit 2020 (WHS) ist eine jährlich stattfindende Konferenz auf der internationale Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen kommen um aktuelle Fragen der globalen Gesundheit zu diskutieren. Dieses Jahr fand der WHS vorwiegend digital statt, mit offenem Zugang für Interessenten auf der ganzen Welt.

Prof. Dr. Achim Hoerauf wurde hier als Teilnehmer des Workshops WS 07 „Multi Stakeholder Collaboration in Global Health Research“ eingeladen. An der von Prof. Dr. Walter Bruchhausen (Universitätsklinikum Bonn) und Prof. Dr. Johanna Hanefeld (Robert-Koch-Institut) geleiteten Diskussionsrunde nahmen außerdem Experten des African Center for Global Health and Social Transformation (Prof. Dr. Francis Omaswa, Uganda), des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Birgit Pickel, Deutschland) und des Wellcome Trust (Caroline Schmutte, Deutschland) teil.

Zusammen mit Dr. Carsten Köhler (Universitätsklinikum Tübingen) hat Prof. Dr. Achim Hoerauf außerdem die Moderation der Session WS 11 “NTDs and Challenges of the COVID-19 Crisis: How Neglected Tropical Diseases can Contribute to Overcoming Impact and Risks from COVID-19” übernommen.

Die Aufzeichnungen der Veranstaltungen sind frei zugänglich:

WS 07: https://youtu.be/q8dnbh5Z4B0

WS 11: https://youtu.be/vquun8KWvPc

Schützen Wurmerkrankungen vor einem schweren Covid-19-Verlauf?

Obwohl sich das neue Coronavirus auch in den Ländern südlich der Sahara rasant ausbreitet, werden dort weniger Tote in Verbindung mit einer SARS-CoV-2-Infektion als in anderen Ländern verzeichnet. Bonner Forschende führen dies nicht allein auf eine geringere Zahl durchgeführter Tests zurück, sondern vermuten einen Zusammenhang mit anderen Infektionserkrankungen. Möglicherweise, so erklärt Professor Dr. Achim Hörauf, „kann eine Wurminfektion aufgrund der damit einhergehenden Dämpfung der Immunreaktionen den Schweregrad einer Covid-19-Erkrankung beeinflussen.“ 
Komplette Presseveröffentlichung hier

 

Das jährliche Treffen der Deutschen Gesellschaft für Parasitologie findet 2021 vom 15. bis 17. März statt.

Abstract Deadline: 30.11.2020

Registrierung und Einreichen von Abstracts ist unter folgendem Link möglich: https://www.parasitology-meeting.de/

Flyer

Coronavirus: Are parasitic worms responsible for low fatality rates in Africa? | COVID-19 Special

One of the dominant features of parasitic worms is ensuring their survival in the host body by supressing the immune responses... Watch this Deutsche Welle COVID-19 special (DW)  where Prof. Achim Hörauf addresses the question as to whether worms have a role in the low fatality rates in Africa.

Prof. Dr. Achim Hörauf wurde als Sprecher des DNTDs gewählt

Die Vorstände blicken auf drei erfolgreiche Jahre zurück, die vor allem zum Ziel hatten, die Aufmerksamkeit der deutschen Bundesregierung auf die Bekämpfung der vernachlässigten Tropenkrankheiten zu lenken. „Dies, würde ich sagen, ist uns gelungen“, sagt der Sprecher des Vorstands, Professor Achim Hörauf. „Jetzt hoffen wir, dass wir gemeinsam mit den Ministerien für Gesundheit, Forschung, sowie wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, den Kampf gegen die NTDs forcieren können“. Komplette Presseveröffentlichung hier

Prof. Dr. Marc P. Hübner
Professur (W2) für Translationale Mikrobiologie

Marc Hübner trat im August 2020 die Professur für Translationale Mikrobiologie im Rahmen des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) am Standort Bonn-Köln an. Die Professur ist am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie angesiedelt. Herr Hübner studierte Biologie zunächst an der Universität Hohenheim und später an der Universität Tübingen. Dort schloss er 2006 seine Promotion im Fachbereich Immunologie/Parasitologie erfolgreich ab und setzte anschließend seine Forschungstätigkeit an der Uniformed Services University in Bethesda (MD, USA) fort. In den USA forschte er vier Jahre, bis er schließlich 2010 nach Deutschland zurückkehrte. Seit Juli 2010 arbeitet Marc Hübner als Gruppenleiter am Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Parasitologie in Bonn.

Dr. Alexandra Ehrens er­hält PEG-Pro­mo­ti­ons­preis der Paul-Ehr­lich-Ge­sell­schaft für Che­mo­the­ra­pie

Frau Dr. Alexandra Ehrens hat für ihre Dissertation „Microfilariae trigger eosinophil extracellular DNA traps in a Dectin-1-dependent manner“ den Preis der Paul-Ehrlich Gesellschaft erhalten. Ihre Arbeit befasst sich zum einen mit Eosinophilen extrazellulären DNA Traps als Antwort auf verschiedene Larvenstadien der Nagetierfilarie Litomosoides sigmodontis und zum anderen mit der präklinischen Identifizierung neuer Medikamente für humane Filariosen. Eosinophile leisten einen wichtigen Beitrag in der Bekämpfung von Adultwürmern und deren Nachkommen, den Mikrofilarien (MF). Komplette Presseveröffentlichung hier

IMMIP erhält erneut Forschungsgelder der Bill and Melinda Gates Foundation (BMGF)

Mehr als 21 Millionen Menschen in Afrika sind mit dem Fadenwurm Onchocerca volvulus, dem Erreger der Flussblindheit, infiziert. Etwa jeder Zehnte der Betroffenen erblindet. Parasitologen am Universitätsklinikum Bonn suchen nach neuen, effektiveren Waffen gegen den heimtückischen Parasiten. Dabei ist die Beurteilung des Behandlungserfolges wichtig. Dazu wollen sie jetzt ein Verfahren entwickeln, bei der Künstliche Intelligenz (KI) Gewebeproben von Patienten unter dem Mikroskop automatisch auswertet.